Workshops

Mit dem Projekt „WIR SIND HIER! – Bildungsprogramm gegen Antiziganismus“ wollen wir Reflexion von Antiziganismus bei jungen Menschen fördern. Hierfür bieten wir Peer-Trainings an. Aber auch Lehrkräfte, Lehramtsstudierende, Multiplikator*inne, Tätige im sozialen Bereich oder einfach nur Interessierte kommen bei uns nicht zu kurz. Bei uns findet ihr auf eure Interessen und Bedürfnisse abgestimmte Schulungen.

Peer-Trainings

Mit dem Projekt „WIR SIND HIER! – Bildungsprogramm gegen Antiziganismus“ wollen wir unter anderem Reflexion von Antiziganismus bei jungen Menschen fördern. Am besten im direkten Kontakt mit gleichartigen Roma* und Sinti*, die in einer Vorbilderrolle auftreten. Zu diesem Zweck werden Jugendliche aus den Communities ein Jahr lang zu Peer-Trainer*innen ausgebildet. Nach der Ausbildungsphase bieten sie dann Workshops in Schulen, Jugendzentren und Freizeiteinrichtungen an.

Was bedeutet der Peer-To-Peer-Ansatz genau? Jugendliche sind Lehrer*innen und Lernende zugleich, an keiner Stelle kommt eine Top-Down-Didaktik vor. Gemeinsam und auf Augenhöhe reflektieren die Teilnehmenden ihr bisheriges Wissen, überprüfen es kritisch und eignen sich neues Wissen an – was heißt es, als Romni oder Rom in unserer Gesellschaft zu leben? Was bedeutet es eigentlich, „unsere Gesellschaft“? Und wer sind überhaupt „wir“, wer gehört dazu und wer nicht?

Die angebotenen Peer-Workshops können wir flexibel gestalten. Sie können von der großen Pause (wie z.B. Vorstellung des Bildungstools) bis zu einen Projekttag in Anspruch nehmen. Sie können vor Ort oder online stattfinden. Sprecht uns gerne für mehr Informationen an! Eure Ansprechpartnerin ist Merle Weißbach. Gemeinsam finden wir ein Format, das euren Anforderungen entspricht.

Trainings für Multiplikator*innen

Ihr seid Lehrkräfte, Lehramtsstudierende, Multiplikator*innen, Tätige im sozialen Bereich oder einfach nur Interessierte, die sich im Bereich Antiziganismus weiterbilden möchten? Ihr seid auf der Suche nach einem Angebot, das Grundwissen zum Thema vermittelt und Sensibilisierung und Reflexion ermöglicht? WIR SIND HIER!

Und wir sehen einen dringenden Nachholbedarf: An Schulen in Deutschland werden die Themen Antiziganismus, bzw. auch Geschichte und Gegenwart von Roma* und Sinti* kaum behandelt. Das liegt größtenteils daran, dass zu diesen Themen weder in der Ausbildung von Lehrkräften, noch in Schulbüchern genügend Informationen zu finden sind. Der Begriff Antiziganismus taucht in nur sieben der 103 Schulbücher auf, die überhaupt Sinti* und Roma* erwähnen, stellte die Studie „Schulbücher und Antiziganismus“ des Georg-Eckert-Instituts für Internationale Schulbuchforschung im Jahr 2020 fest. Bezüglich der Lehrpläne, die maßgeblich Inhalte von Schulbüchern beeinflussen, sieht die Situation noch dramatischer aus: Antiziganismus wird in keinem der 197 untersuchten Lehrpläne aus 16 Bundesländern explizit als Unterrichtsthema benannt.

Dank unserem Expert*innenwissen und jahrelangen Erfahrungen im Bereich der antiziganismuskritischen Bildungsarbeit können wir diese Missstände ändern! Wir bieten Schulungen an, die auf eure Interessen und Bedürfnisse abgestimmt sind. Wendet euch direkt an uns: eure Ansprechpartnerin ist Merle Weißbach.

Zeitraum: 3 – 6 Std.
Anzahl der Teilnehmenden: 7-15